Die Taube von Sakkara & Cargokult

6347 - das Hochdeckermodell

6347
Der Sakkara Vogel oder die Sakkara Taube

Im ägyptischen Museum von Kairo wurde das Artefakt mit der Katalognummer 6347 ausgestellt. Es handelt sich um ein hölzernes Objekt. Es wurde im Jahre 1898 in einem Grab in der Totenstadt Sakkara gefunden. Dieses Objekt stellt ganz klar ein hölzernes Modelflugzeug dar. Da bin ich der gleichen Meinung wie Erich von Däniken, der als erster dieses Modell bekannt gemacht hat. Was ihn vor allem zum Flugzeug, statt zum Vogel macht, ist das senkrechte Querruder. Vögel habe ein waagrechtes Quer- und Höhenruder. Zudem sin Vögel Mitteldecker und keine Hochdecker. Unter anderem besteht ein starkes Indiz, dass das Höhenruder abgebrochen ist, da die Halterung des Höhenruders im hinteren Teil noch sichtbar ist.

Der "Hochdecker" als Flugzeug

  • kann langsam fliegen (bis "nur" 70 - 100 km/h)
  • kann schwere Lasten tragen
  • ist einfach zu steuern
  • die Balance muss nicht perfekt sein
  • Nun stellen wir einmal den Vergleich zu den heutigen Modellflugzeugen dar.


    hochdecker mit kamera

    Der obige, rote Hochdecker - der in der Bauweise sehr ähnlich zum Museummodell erscheint - habe ich im Winter 1980/81 zusammengebaut. Die Aufgabe dieses Modelflugzeuges bestand darin eine Kleinbildkamera in die Luft zu bringen. D.h. es war ein langsamfliegender Lastenträger. Zusammen mit dem Auslösemechanismus der Kamera war doch etliches Gewicht vorhanden. All das schaffte ich mit einem 5 cm3 - Zweitakter. Bild oben 1981.

    Weitere Vergleiche

    Bild unten von 1981: Während mein Bruder das Flugzeug hält, bin ich kniend am "einstopfen" einer Super-8-Filmkamera. Leider war das obige, rote Modellflugzeug zu klein, um eine solch schwere Last nach oben zu bringen. So habe ich mich damals entschieden den "Big Lift" im Rohzustand zu erwerben. Als Hochdecker und mit seinem 15 cm3 - Zweitakter, schaffte er diese Augfgabe spielend. Dieses Flugzeug war jedoch für eine andere Grundaufgabe konzipiert worden. Es sollte Modell-Gleiter - wie auf dem Museumbild - auf grosser Höhe bringen und dann per Funk ausklinken. Also im Hukepack-System. Da es ein sehr robustes Modellflugzeug war, habe ich mich damals entschieden es zu bauen und für meine Zwecke zu verwenden. Satellitenfotos waren damals ja keine vorhanden, so mussten wir uns aushelfen. Bild unten 1981.

    grosser hochdecker
    bau eines modllflugzeuges

    Bild oben von 1979. Der Bau eines grossen Modellflugzeuges dauert meistens einen ganzen Winter. Im Sommer lässt man es dann fliegen und macht es kaputt. Nächsten Winter baut man einfach ein neues. Wenn man alle Bilder dieser verschiedenen Hochdecker anschaut, fällt dem Aereonautik-Fachmann etwas auf. Alle 3 haben keine Querruder an den Flügeln. D.h. die Flügel haben keine bewegliche Teile. Beim Big Lift wären zudem die Querruder an den Flügeln im Wege, um einen Gleiter im Hukepack-System darauf zu setzen.