Astroarchäologie & Cargokult


Die Titan-Theorie zu Atlantis im Weltraum

Titan, mond des Saturns
TITAN, Mond des Saturns NASA-Aufnahme, Sonde Cassini

Atlantis von einem ganz anderen Blickwinkel

(von Pierluigi Peruzzi / 4. Fassung)

Vorwort

Die Lokalisierung des Standortes Atlantis aus einer ganz anderen Perspektive.

  • Ich behaupte dass Atlantis als Kontinent nie auf der Erde existiert hat. Atlantis könnte - meiner persönlichen Ansicht nach - sich im Weltraum befunden haben. Genauer gesagt könnte es identisch mit dem Saturnmond Titan sein.
  • Die menschlichen Besucher (oder Götter) kamen eventuell von Titan, dem grössten Mond des Saturns.
  • Die Technik dieser Besucher war bestimmt nichts grossartiges und entsprach höchstens unserer Technik aus dem 2. Weltkrieg.
  • Nur das Prinzip ihres chemischen Niederdrucktriebwerkes, funktionierte weitaus effizienter als unsere Raketentriebwerken die mit Hochdruck arbeiten. Auch darauf komme ich noch zurück.
  • Nachdem Joseph von Fraunhofer vor fast 200 Jahren, bereits im 1813, die ersten Spektralanalyse durchgeführt hatte, und dann R. Bunsen und G. Kirchhoff im Schlußwort ihrer 1860 erschienenen ersten gemeinsamen Abhandlung über die "Chemische Analyse durch Spektralbeobachtungen", dieser Technik den richtigen Start ermöglichten, wissen wir, dass es eine Riesenmenge Methan auf Titan hat. Methan ist ein Abfallprodukt biologischer Lebewesen und kann nur in geringsten Mengen vulkanisch Hergestellt werden.

    Nachtrag vom 6.05.2015: Immer wieder bringen die religiösen Gegner dieser Theorie den Einwand ein: Methan könne auch einen nicht biologischen Ursprung haben. In der Tat konnte es in Labors künstlich hergestellt werden, jedoch mit phantasievollen Konstrukten. Ausserdem sind auf Titan Spuren verschiedener anderen organischen Verbindungen vorhanden, wie z.B. Ethan, Propan, Ethin, Cyanwasserstoff, Kohlenstoffverbindungen und verschiedene polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. siehe Wikipedia.

    Falls ich Recht haben sollte, dass die Götter von Titan stammen, werden wir alle meine Behauptungen mit der Erforschung des Sonnensystems beweisen oder später als Hirngespinste abtun können. Denn das Sonnensystem ist meiner Ansicht nach voll von archäologischen Beweise dieser Besucher. In anderen Worten würden die Theorien von Erich von Däniken in Grossem und Ganzen stimmen.

    Nebenbei: Ca. 1970 konnte ich einen japanischen Trickfilm am TV verfolgen. In diesem Trickfilm landete ein terrestrische Raumschiff auf Titan um Wasser zu holen. In den vereisten Meere waren tiefgefrorene Fische und Algen zu sehen. D.h. dass meine Theorie gar nicht so neu ist.

    atlantis urzustand nach kritias
    Oben: Gemäss Platon (Kritias) müsste so der Urzustand Atlantis ausgesehen haben, wie es die Gottheit Poseidon erzeugt haben sollte und wie es in den uralten Überlieferungen verstanden wurde.
    planet saturn
    Oben: Saturn mit seinen Ringen


    Das platonische Atlantis

    Gemäss den Schriften Platon's (antiker griechischer Philosoph 428 - 348 v.Chr.) war Atlantis eine grosse Insel. Sie soll grösser als das damalige Lybien zusammen mit dem damaligen Asien gewesen sein. Die heutigen Sagen von Atlantis stützen sich meistens auf die Beschreibungen des Kritias in den platonischen Schriften.

    Die Schlamminsel in den platonischen Texten (siehe Platon und Timaios)

    ... Später aber gab es gewaltige Erdbeben und Überschwemmungen und da versank während eines schlimmen Tages und einer schlimmen Nacht das ganze streitbare Geschlecht scharenweise unter der Erde; und ebenso verschwand die Insel Atlantis, indem sie im Meere versank. Deshalb ist die dortige See jetzt unbefahrbar und undurchdringlich, weil der sehr hoch aufgehäufte Schlamm im Wege ist, welchen die Insel durch ihr Versinken erzeugte. ...

    Dieser letzte Satz, "Deshalb ist die dortige See jetzt unbefahrbar und undurchdringlich, ..." widerspricht einem Standort Atlantis auf der Erde. Denn wenn das so wäre, dann gäbe es - oder hätte es gegeben - irgendwo auf dem Meere eine riesengrosse Schlamminsel die grösser als Lybien zusammen mit Asien wäre. Diese ist aber auf der Erde nirgends zu finden. Somit kann man Atlantis auf der Erde ausschliessen.

    Kleito und Poseidon

    Hier beschreibt Kritias die Zusammensetzung Atlantis, ebenfalls aus Überlieferungen:

    .... Kleito, erzeugt. Als nun dieses Mädchen Geschlechtsreif war, starben ihre Mutter und ihr Vater; Poseidon aber war von Liebe zu ihr ergriffen und nahm sie zur Frau. Er trennte deshalb den Hügel auf welchem sie wohnte, kreisförmig mit einer starken Begrenzung ab, indem er mehrere kleinere und grössere Ringe abwechselnd von Wasser und Erde kreisförmig erzeugte, und zwar ihrer zwei von Erde und drei von Wasser, und mitten aus der Insel gleichsam herauszirkelte, so dass ein jeder in all seinen Teilen gleichmässig von den anderen entfernt war; wodurch der Hügel für Menschen unzugänglich wurde, denn Schiffe und Schiffahrt gab es damals noch nicht. Für seine Zwecke aber stattete er die in der Mitte liegende Insel, wie es ihm als Gottheit nicht schwer fiel, mit allem Nötigen aus, indem er zwei Wasserquellen, die eine warm und die andere kalt .... (siehe Platon, Kritias)

    Midgard - Das nordeuropäische "Atlantis"

    midgard

    Midgard bedeutet einen Wohnort in der Mitte, (Mid = Mitte) (gard = Erde, Garten) Das Gebiet der Menschen. Midgard ist das Zentrum der menschlichen Welt. Midgard liegt in der Mitte der anderen Welten. Die Strasse vom Himmel zur Erde ist der Regenbogen Bifröst

    Die Söhne Buris errichteten Midgard. Buri war der Schöpfer des Universums und Vater aller Götter.

    Im Süden wird Midgard von einem Feuerland begrenzt. Im Norden hingegen von einer Eiswelt. Midgard ist von Bergen umgeben und vom Weltmeer umspült. In diesem liegt die Midgardschlange, die ringsherum reicht.

    Die antike, nordische Mythologie unterteilt die Welt in neun verschiedenen Bereichen. Davon ist
  • Midgard das Bereich der Menschen,
  • Jötunheim das Bereich der Riesen.
  • Die Erde dieser Mythologie war kreisrund und vom Meer umgeben. Der Landstreifen an den Küsten wurde Jötunheim genannt und war das Reich der Riesen. Zum Schutz gegen die Thursen bauten die Götter einen Wall kreisrund um Midgard.

    Nun zur Hauptgrundlage meiner Theorie

    Die darwinische Evolutionstheorie

    Nach der Theorie von Darwin kann sich die Natur selbst entwickelt. Ob die dazugehörenden Naturgesetze von Gott oder nicht erschaffen wurden, sollten wir woanders besprechen. Sonst wird meine ganze Theorie zu lang.

    Also: In circa 550 Millionen Jahren (Dauer des Kambrium) kann sich die Natur vom Einzeller bis zum Menschen entwickeln.

    Nun meine erste "dumme Frage": Welches Vorrecht hat das kleine Planetchen Erde auf das Kambrium?

    Die einzige wissenschaftlich, objektive Antwort muss sein: gar Keins!

    Zu behaupten "nur auf der Erde" kann Leben entstehen, fehlt jegliche sachliche Grundlage und ist psychisch-religiös zu betrachten. Also versuchen wir nun sachlich festzustellen, wo im Sonnensystem dies auch möglich gewesen wäre.

    Die mögliche Entwicklung von "kambriumfähige" Planeten im Sonnensystem

    Zu Beginn der Entstehung kreisten ja alle Planeten als flüssige Kugeln um unsere Sonne. Danach begann die Abkühlung der sphärischen Himmelskörper aus folgenden thermischen Gründen:

    1. Faktoren der
    schnellen Abkühlung:

      - kleinere Massen
      - sonnenentferntere Planeten
      - tieferes spezifisches Gewicht
    2. Faktoren der
    langsameren Abkühlung:

      - grössere Masse
      - sonnennähere Planeten
      - höheres spezifisches Gewicht


    Nun fassen wir also alle meine Faktoren zusammen und betrachten Planeten um Planeten:

    VenusErdeMondMarsJupiter SaturnTitanUranus
    Masse (1024 kg)4,875,970.0730.64 1'8995681,3586
    Volumen (1010 km3)92,8108.32.216.3 143'12882'71312.8 51'118
    Equatorialradius (km)6052637817383397 71'49260'268257525'559
    Spez. Gewicht (g/cm3)5,25,53,43,9 1,30,721,3
    Gravitation auf der Oberfläche (m/s2)8.879.801.623.7124.79 10.441.48,69
    Fluchtgeschwindigkeit (km/s)10.3611.192.38 5.0359.535.52.621,3
    Sonnenbestrahlung (W/m2)261413681368 589511515 3.71
    Temperatur auf schwarzem Boden (K)238254275 210110819458.2
    Druck der Atmpsphäre (bar)1 1.5

    grössenvergleich erde, mond, titan

    Kleinere und äussere Planeten und Satelliten

    Hier möchte ich keine Abhandlung halten, warum eine grössere Masse langsamer abkühlt. Das überlasse ich gerne den Physikern, die eindeutig mehr davon verstehen. Aber bereits aus diesem physikalischen, (hoffentlich) unbestrittenen Ablauf resultiert daraus, dass die kleineren Planeten und Satelliten sich zuerst abgekühlt haben. Auch sollte unbestritten sein, dass die sonnenentferntere Objekte - mit weniger Bestrahlung aus unserem Zentralgestirn - sich um einen weiteren Faktor schneller abgekühlt haben.

    Was war damals, vor ca. 2-3 Milliarden Jahren?

    Damals dürften Jupiter und Saturn "Minisonnen" gewesen sein. D.h. unser Sonnensystem hatte ganze 3 Sonnen. Auf Titan dürften damals ähnliche Verhältnisse wie auf unserer heutigen Erde geherrscht haben, bei viel niedrigerer Schwerkraft von nur 0.14 g (Erde 1 g).

    Was ich mit "Minisonne" verstehe, kann man am Besten aus der unten stehenden Seite entnehmen. Auch wieder ein klarer Indiz zu Gunsten meiner Theorie.

    3 sonnen system
    Fernando Calvo,
    Foto UH Institute for Astronomy
    Karen Teramura/Wei-Hao Wang



    Rechts -> Zufall?
    Victory Stele von Naram-Sin,
    ca. 2200 v.Ch. -->
    victory stele of naram sin

    Ich möchte es nochmals erwähnen:

    Wissenschaftlich und sachlich gesehen könnte sich also damals auf Titan ein Kambrium nach der darwinische Theorie entwickelt haben. Das wird durch die riesigen Methanmeere auf Titan bewiesen. Zu behaupten, dies sei nicht möglich, bedeutet wissenschaftlich unsachlich oder religiös zu werden.

     

    Die mögliche Entstehung einer biologischen Natur auf Titan (Kernpunkt meiner Theorie)

    Vorerst muss man die mathematische Wahrscheinlichkeit zur Entstehung einer biologischen Welt betrachten! Die Evolution müsste ganz klar nach der Evolutionstheorie Darwins stattgefunden haben. Sachlich betrachtet kann diese Entwicklung auch auf Titan stattgefunden haben.

    Denn, wenn die darwinische Entwicklung wirklich so stattfinden kann, warum nicht zuerst auf älteren Planeten, die früher die richtige Temperatur aufwiesen? Zudem, was sind schon 550 Millionen Jahren im Universum? Das ist nur die "kurze Kambriumlänge" die es bedarf, um von einem Einzeller, einen Menschen daraus zu machen.

    Nun, wenn wir jetzt davon ausgehen, dass sich die äusseren, kleineren Himmelskörper schneller abgekühlt haben, dann MUSS die Evolution, nach den darwinischen Gesetzen und der mathematischen Wahrscheinlichkeit, auf den zuerst abgekühlten Planeten begonnen haben. Warum sollte die Erde eine Vorzugsbehandlung durch die Naturgesetzen erhalten? Eine solche Vorzugsbehandlung ist eher der tiefe Wunsch der menschlichen Psyche mit seinem Geltungstrieb "nach mehr Wert" zu sein. Zudem entspricht dies alles nicht einmal der mathematisch, natürlichen Wahrscheinlichkeitsgesetzgebung.

    Somit bleiben nicht viele Optionen übrig, wo diese Evolution als erste stattgefunden haben soll. Eignen tut sich eigentlich nur Titan. Der Grossplanet Uranus ist ein Gasplanet und Saturn dürfte eine sehr schnell erkaltende Minisonne gewesen sein. Zudem drehen sich die Grossplaneten in einem solchen Wahnsinnstempo um die eigene Achse, dass die Stürme, die durch diese irre Rotation stattfinden, alles dahinraffen.

    Und Jupiter, der dürfte sehr lange als Minisonne im Raum geschwebt haben und - zusammen mit unserer Sonne - seine Satelliten (Ganymede und Europa) in einer Gluthölle verwandelt haben. Also zu heiss für eine rasche Lebensentstehung.

    Da eignet sich eben Titan als Nest der Lebensentstehung recht gut, und das Vorhandensein biologischer Gase bekräftigt dies (beweist es sogar). Titan hat einen Temperatur-Vorsprung auf die Erde von vielleicht 1000 Millionen Jahren. Das reicht vollkommen. Zudem dürfte es auf Titan - durch die geringere Gravitation - bessere Bedingungen für die Entstehung der Einzeller vorhanden gewesen sein, als auf der Erde.

    Und die chemischen Grundstoffe:

    C, H, O, N, S, P und andere, dürften auf Titan die bessere molekulare Mischung ausgewiesen haben, da infolge der geringen Dichte von nur 2 (Erde 5,5) die schwereren Elementen rarer zu finden sein werden. Und die schwereren Elemente stehen unserer biologischen Natur eher im Wege. Was wiederum ein Indiz "gegen" die Erde darstellt.

     

    Nun zum effektivem Hauptkern meiner Wahnsinnstheorie: Die Entstehung des Homo Sapiens Erectus (des Menschen)

    Nehmen wir zuerst folgende Parameter an:

  • Eine ganze, biologische Natur ist zuerst auf Titan entstanden. Dies vor über 1 Milliarde Jahren, vom heutigen Datum an gerechnet.
  • Die heisse Sonneneinstrahlung hat es bis vor ca. 600 Millionen Jahre verunmöglicht auf der Erde die biologische Natur des Titan rüber zu bringen.
  • Der Mensch als solches sei (reine Supposition) vor über 600 Millionen Jahren auf Titan, entstanden.
  • Diese Entwicklung muss sehr lange gedauert haben und Spuren hinterlassen haben. Spuren übrigens, die auf der Erde nicht zu finden sind, da die Erosion alles eliminiert hat. Vom Neandertaler bis zum Kennewick-Mann gibt es keine Verbindung. Und: "Nach auf DNA-Analysen beruhenden Studien ist der Neandertaler kein direkter Vorfahre des heutigen Menschen." siehe: Wikipedia-Neandertaler. Jedoch werden wir die genannten Spuren bestimmt auf den einzelnen Satelliten und Himmelskörpern des Sonnensystems wieder finden.

     

    Die Entwicklung einer menschlichen Hochkultur um das Saturn-System

    Falls der Mensch auf Titan entstanden ist, dann wird er dort auch Flugkörper entwickelt haben. Er wird selbstverständlich auch das Sonnensystem erforscht haben. Zudem wird es sich um seinen Planeten "Titan" sorge gemacht haben. Wegen des langsame Erkalten von Titan wird der Mensch nach Auswegen gesucht haben. Einziger Ausweg war dabei ins Innere des Sonnensystem vorzudringen. Wo es wärmer war.

    Dank der geringen Schwerkraft auf Titan dürfte ein Abheben eines einfachen, chemisch angetrieben Raumschiffes gar keine Probleme darstellen.

    Am besten sieht man auf der Zeichnung von Dr. Alberto Lhuiller, wie ein solches, sehr primitives Raumschiff funktioniert.

    palenque fusssteuerung farbig von pierluigi peruzzi

    Der Pilot steuert seine Raumkapsel mit den Füssen. Man sieht eindeutig wie er über einen langen Hebel die Schub-Abgase des Triebwerkes mit einem Schubumlenker steuert.

    Hier klicken, um eine exaktere Beschreibung meiner technischen Erkenntnissen über diese primitive Raumkapsel und dessen Niederdrucktriebwerk zu erhalten.

    Unter Anderem sieht man auch wie der Pilot hoch konzentriert diese Raumkapsel steuern muss. Das könnte bedeuten, dass es nicht einmal einen Autopiloten hatte.

    Der Hammer dieser primitiven Technik, dass meine Theorie untermauert, ist die Tatsache das weder ein Computer noch ein Bildschirm zu sehen sind. Und zudem dürfte er auf der Erde mit dieser Raumkapsel vielleicht 30 km hoch gekommen sein. Die starke Gravitation der Erde dürfte den Ärmsten wieder zurückgeholt haben. Sicher nicht auf Titan. Da dürfte er damit Erfolg gehabt haben.

    Das Abheben von Titan - mit seiner Gravitation von "nur" 1.4 m/s2 (0,14 g, praktisch wie unser Mond) - dürfte so einfach gewesen sein, dass man die Elektronik gar nicht brauchte. Man flog einfach auf Sicht, wie es ein Autofahrer es auch tun muss. Zudem bringt Titan bereits ein Teil der Fluchtgeschwindigkeit des Saturns mit, um sich vom Saturn-System selbst distanzieren zu können. D.h. eine "Flucht" aus der Gravitationszone des Saturns, wenn man sich bereits in der Umlaufbahn eines Mondes befindet, dürfte mit wenigen Mitteln erreichbar sein.

    Jedoch jeder, der von Titan zur Erde flog, dürfte auf der Erde definitiv gestrandet sein. Mit diesen primitiven chemischen Triebwerken dürfte nicht einmal eine Senkrechtlandung möglich gewesen sein. Also nur Gleitflüge oder Fallschirmbremsen um auf der Erde zu gelangen. Die Gleitflüge halte ich für wahrscheinlicher da ich die Fallschirmtechnologie auf den antiken Tafeln nirgends ausmachen konnte.

    Die Verteilung der Lebensformen auf den anderen Planeten

    Was tut eine menschliche Hochzivilisation?
      »»    Sie erkundet ihr Sonnensystem!

    Dabei infizieren sie ungewollt alle Himmelskörper mit Bakterien, die sich auf der Hülle oder im Innern der Raumschiffe befindet. Diese Bakterien werden sich aber nur auf geeigneten Planeten vermehren können.

    z.B. Erde, Mars, Ganymede, Europa, Io usw. aber auch Titan (und das spricht gegen diese Theorie und für Atlantis auf der Erde).

    Diese Bakterien aber werden dem infizierten Planeten einen Lebens-Entstehungs-Vorsprung von einigen Millionen Jahre geben. Aus ihnen können dann - falls der Planet geeignet ist - Mehrzeller entstehen.

    Aber erst nach einigen Millionen Jahre könnte dann der Mensch einige primitive Pflanzen und Tiere auf den noch zu heissen Planeten angesiedelt haben.

     

    Die Abkühlungsperiode im Saturnsystem

    Die einzelnen Perioden werden durch die Eiszeiten auf der Erde bestätigt

    Nun schauen wir das ganze von einer andern Seite an.

    Wir haben eine sehr kleine, gelbe Sonne als Zentralgestirn. Diese dürfte relativ schnell kalt werden und sich danach ablöschen. Bereits die Sonnenflecken deuten auf eine bevorstehenden Abkühlung hin.

    Der grobe Ablauf der Sonnentemperatur lässt sich aber optimal mit den Eiszeiten auf der Erde bestimmen.

    Nun gehen wir davon aus, dass der letzte abrupte Fall der Sonnentemperatur (vorletzte Eiszeit) im Hinterland des Sonnensystems eine erste Natur-Katastrophe hervorgerufen hat.

    Man stelle sich vor: Die Sonneneinstrahlung vermindert sich und zudem wird Saturn schneller kühler, unter Anderem auch wegen der fehlenden Sonneneinstrahlung. Gerade Saturn, der den Wärmeausgleich in seinem System geboten hat, fehlt nun als Wärmespender. Also 2 tödliche Faktoren für die Lebewesen auf den Saturnmond Titan.

    Falls vor der vorletzten Eiszeit auf der Erde, die Erde selbst doch noch zu heiss gewesen sein soll, dann könnten sich die damalige Zivilisation auf den Satelliten Jupiters zurückgezogen haben. Damit meine ich IO, EUROPA aber weniger GANYMEDE, da der letztere zu weit zu Jupiter steht.

    Was auch möglich war, dass Saturn noch heiss genug war um Titan zu erwärmen. Weitere Möglichkeiten bestehen in Bunkersysteme in sonnennähere Asteroiden oder Satelliten wie Phobos. Aber da es auf der Erde in der Eiszeit zu kalt war, dürfte Mars noch kälter als heute gewesen sein. Also auch kein Fluchtplanet. Es bleibt so oder so nur noch die Erde mit ihrer Lufthülle und den warmen Äquator.

    Aber, falls meine Theorie nur in etwa stimmen sollte, was machen diese Menschen mit der x-fachen Gravitation auf der Erde?

    Sie sterben in Massen auf der Erde oder siedeln sich trotzdem unterirdisch auf Mars oder den Mond an. Nur wenige dürften überlebt haben. Zuerst war die Erde zu heiss - mit Ausnahme von Grönland, der Antarktis und die Bergspitzen über 3000 m.ü.M - und das Leben um den Saturn war noch in Ordnung. Danach kamen die Eiszeiten auf der Erde. Eine Zeit die das ganze Sonnensystem zum "erkalten" brachte.

    Vor-EiszeitenEiszeiten vor
    über 100'000 Jahren
    Nacheiszeit
    vor 10'000 Jahren

    Titan

    in Ordnungunbekannttödlich kalt

    Mars

    in Ordnungunbekannttödlich kalt

    Erde

    zu heissunbekanntin Ordnung

     

    Die Zwischeneiszeit und neue Wärme durch die Sonne

    Schauen wir uns doch die Periode der Neandertaler an. Also die Zeit zwischen den 2 letzten Eiszeiten. Warum gibt es hier keine Funde des heutigen (oder damaligen) Homo Sapiens Erectus?

    Sehr wahrscheinlich war es hier wiederum warm genug um auf einem Satelliten des Jupiters zu leben. Und wahrscheinlich waren die Menschen bereits so sehr daran gewohnt in Bunkersysteme zu leben, dass sie eine feuchte Natur voll Bakterien verabscheuten. Die Erde war für Ihre Verhältnisse zu "dreckig", "unrein" und mit einer zu starken Gravitation. Warum also darauf flüchten? Um sich von der starken Gravitation zusammendrücken zu lassen?

    Aber später kam der grosse Hammer, auch für die allfälligen Bunkersystemen.

     

    Die 2. grosse Abkühlung vor ca. 100'000 Jahre - Die letzte Eiszeit auf der Erde

    Die letzte Eiszeit auf der Erde - die in direktem Zusammenhang mit der Sonnenaktivität zu sehen ist - dürfte dann selbst auf den Satelliten des Jupiters das Leben in Bunkern und mit Raumanzügen sehr schwer gemacht haben. Selbst dann, falls die Menschen in gut entwickelten Bunkersysteme lebten, selbst dann dürften Sie mit der so starken Abkühlung der Sonne nicht mehr gerechnet haben.

    Die letzte Eiszeit hat wahrscheinlich dieser Hochkultur, mit der äusserst primitiven Raumfahrttechnik, den Rest gegeben.

     

    Das Ende der letzten Eiszeit auf der Erde vor ca. 10'000 Jahren

    Da taucht plötzlich der Kennewick-Mann, genau am Ende der letzten Eiszeit auf und danach der Ötzi. Beide ganz klar heutige Homo Sapiens.

    Woher sollen denn diese gekommen sein?

    Wer hat sie getötet?

    Das untermauert meine Theorie mit der Erde als letzter Zufluchtsort. Die starke Gravitation der Erde dürfte die Schwächeren sehr schnell getötet haben. Noch heute haben wir Homo Sapiens Erectus im Alter unsere liebe Mühe an den Hüften und am Rücken.

    Ferner haben wir eine Lunge die bis auf einer Höhe von 6000 m noch einigermassen funktioniert. D.h. wir kommen komischerweise auch mit weniger Sauerstoff aus.

    Was wir aber mehr haben als der Palenque-König ist Gehirn und Technik. Das sieht man sehr gut.

     

    Atlantis, Lemuria oder Mu

    Atlantis hat wahrscheinlich nicht als Kontinent existiert, sondern eher als grosser Stützpunkt und vielleicht Stadt. Falls es doch ein Kontinent gewesen sein sollte, dann war es bestimmt das heutige, erkaltete Grönland. Hier meine Begründung:

    Bis im Jahre 1492 waren auf den verschiedenen Kontinenten Amerika, Eurasien mit Afrika und Australien grundverschiedene Pflanzen und Tiere vorhanden. Beispiele wie Pferde, Löwen, Krokodilen statt Alligatoren, Mais, Ananas, Kartoffeln und die Beuteltiere Australiens usw. usw. Als dann die Europäer langsam zur Hochkultur wurden, vermischte sich das Ganze. Aber falls bereits eine hohe Kultur einige 10'000 Jahren früher da gewesen wäre, dann wäre die Vermischung bereits vorhanden gewesen. Statt dessen hatten wir an 3 verschiedenen Kontinenten auch Pflanzen und Tiere die in ihrer Entwicklung Jahrmillionen auseinander waren.

    Selbst die Menschen waren in Ihrer Entwicklung bestimmt 100'000 Jahren auseinander. Wenn man aber zumindest sehr ähnlich Pflanzen und Tiere gehabt hätte, dann wäre Atlantis auf der Erde glaubwürdiger erschienen. Klar konnten einige Tiere über die Meerenge zwischen Asien und Alaska hinüberfinden, wie zum Beispiel Wölfe oder Bären, aber zumindest Australien mit seinen Beuteltieren ist komplett unberührt gewesen. Somit hat in den letzten Jahrmillionen niemand die nötigen technischen Einrichtungen gehabt, um einige Pflanzen und Tiere zu "vermischen".

    Wenn aber Atlantis als Kontinent existiert hätte, dann wäre er genügend entwickelt gewesen um eine Teilvermischung zu verursachen. Höchstenfalls natürlich, wenn Atlantis einige Millionen Jahre früher existiert hätte. Aber dann hätten wir gar keine Überlieferungen mehr gehabt.

    Somit bleibt die These von Atlantis nur noch als Stützpunkt von ausserirdischen Menschen die von Titan kamen. Andernfalls könnte es eine Stadt gewesen sein, aber höchstenfalls als grosse Insel (Grönland oder die Antarktis). Der eigentliche Kontinent Atlantis aber, dürfte Titan gewesen sein.

    Das war meine Theorie, die ich im sachlichem Zusammenhang mit Atlantis und Lemuria oder Mu sehe. Die Sagen haben immer einen wahren Kern. Aber an einer technisch hochstehenden Kultur, die auf einem grossen Kontinent gelebt haben sollte, da habe ich meine Zweifel.